Frauke Niehues

Frauke Niehues

Mein Anliegen ist, einen konstruktiven und leichten Umgang mit dem Thema Hochbegabung zu ermöglichen. Dieses Ziel entspringt eigenen Erfahrungen. Eins meiner Kinder hat mit zwölf Jahren angefangen zu studieren. Wir haben damals dringend kompetente Beratung gesucht, aber kaum gefunden. Unsere Schwierigkeiten wurden nicht verstanden und die angebotenen Lösungen halfen nicht. Also mußte ich mich selbst einarbeiten und alltagstaugliche Lösungen finden. Mittlerweile ist hieraus ein umfangreiches Therapie- und Beratungskonzept entstanden.

Bei der Konzeptentwicklung war es mir wichtig, nicht nur für das Individuum Lösungen zu finden, sondern für das gesamte System und seine Dynamiken. Eine Lösung ist umso nachhaltiger, je mehr die Bedürfnisse und Perspektiven aller Betroffen berücksichtigt und ein gegenseitiges Verständnis gefördert wird. Weiterhin ist es für die effektive Lösungsfindung notwendig, die Individualität des Hochbegabten und seines Umfeldes einzubeziehen.

Bei der Konzeptentwicklung helfen mir neben meinem Beruf als Psychologin und Psychotherapeutin weitere Hintergründe und Erfahrungen:

  • Ich selbst bin "späterkannt". Meine Hochbegabung habe ich erst während der Auseinandersetzung mit dem Thema für meinen Sohn entdeckt. Vorher hatte ich mit Bauchgefühl und psychologischem Wissen viele Umgangsstrategien entwickelt, und dachte immer, dies seien generelle Strategien für den zwischenmenschlichen Umgang. Dadurch, dass das Thema sehr plötzlich eine Rolle in meinem Leben spielte, wurden mir die Auswirkungen und Dynamiken sowie die Rolle von Vorurteilen und Stigmatisierung deutlich. 
  • Meine Familie besteht aus Normal- und Hochbegabten. Dies hilft mir, die unterschiedlichen Perspektiven und die entstehenden Konflikte zu verstehen.
  • Meine Eltern sind Lehrer. Hierdurch kann ich die Schulperspektive nachvollziehen.
  • Ich war im Vorstand einer Kindertagesstätte und habe mehrere Jahre Kindertagesstätten beraten und konzeptioniert. Dadurch kenne ich die Rahmenbedingungen und Möglichkeiten von KiTas.
  • Ich begleite Hochbegabte und ihr Umfeld in verschiedenen Kontexten und Funktionen: u.a. als Therapeutin, Mentorin oder Personal- und Organisationsentwicklerin. Hierdurch erlebe ich sehr viele Facetten der Hochbegabung und muß die Lösungen ständig ausdifferenzieren.

Das Konzept ist also durch die Inspiration und Zusammenarbeit mit vielen Menschen entstanden. Ich bedanke mich hierfür sehr herzlich bei jedem meiner PatientInnen und Coachees sowie bei vielen LehrerInnen, ErzieherInnen und KollegInnen für Ihr Vertrauen, Ihre Offenheit, Ihre konstruktive Kritik und sehr kreativen Ideen! 


Curriculum vitae:

Abschlüsse und Zertifizierungen

  • Diplom Psychologin - Abschluss in klinischer und Arbeits- Betriebs- und Organisationspsychologie (Angewandte Psychologie) an der Justus-Liebig-Universität Gießen (www.uni-giessen.de)
  • Psychologische Psychotherapeutin mit dem Schwerpunkt Verhaltenstherapie (www.gap-ffm.de)
  • Zweijährige Fortbildung in klientenzentrierter Gesprächsführung und Beratung.
    Zertifiziert nach den Richtlinien der Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie (www.gwg-ev.org)
  • Trainerin emotionaler Kompetenzen und TEK-Trainer-Trainerin
    Zertifizierung durch Prof. Dr. M. Berking (https://de.wikipedia.org/wiki/Matthias_Berking)
  • Klinische Hypnotherapeutin nach Milton Erickson und qualifizierte MEG-Ausbilderin (www.meg-hypnose.de)
  • Supervisorin
    Akkreditiert durch die Psychotherapeutenkammer Hessen (www.ptk-hessen.de)

Praktische Tätigkeiten:

  • seit 2019 Leitung der MEG-Regionalstelle Frankfurt-Gießen (gemeinsam mit Manfred Prior) (www.meg-frankfurt.de)
  • seit 2012 Lehrtätigkeiten, Supervisionen und Beratungen für Universitäten und Ausbildungsinstitute, z.B.:
    - Johann-Goethe-Universität Frankfurt
    - Frankfurt University of Applied Sciences
    - Phillipps-Universität Marburg
    - Justus-Liebig-Universität Giessen
    - Psychologische Hochschule Berlin
    - Milton Erickson Gesellschaft (MEG)
    - u.w.
  • seit 2012 vielfältige Dozententätigkeiten z.B.:
    - Praxissymposium der Universitäten Frankfurt, Marburg, Giessen und Mainz
    - Workshopkongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGP)
    - Kongress der Milton-Erickson-Gesellschaft (MEG)
    - Kongress der DGH (Deutsche Gesellschaft für Hypnose)
    - Kongress der Deutschen Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DGVT)
    - Jahreskongress des Hochschulverbandes NRW und der Psychotherapeutenkammer NRW
    - MinD-Akademie des Hochschulnetzwerkes MHN vom Hochbegabtenverband Mensa
    - Fachtagung der DGHK
    - Tagung Mentales Stärken zu den Themen Sporthypnose, Selbsthypnose, Mentales Training, Coaching
    - u.w.
  • seit 2010 Inhaberin der Firma Kompass – Personal- und Organisationsentwicklung (www.kompass-giessen.de)
    Durchführung von:
    - Konzeptionsentwicklungen
    - Führungskräfte- und Mitarbeitercoaching
    - Gruppensupervisionen
    - Teambuildingmaßnahmen
    - Seminaren und Workshops
  • seit 2007 Inhaberin der Praxis für Psychotherapie und Beratung (www.psychologische-praxis-giessen.de)
  • 2006 – 2010 Niehues & Klein
    Konzeption, Fortbildung und Beratung von Kindertagesstätten
  • 2004 - 2007 Vorstandsmitglied der Kindertagesstätten „Takatukaland e.V.“
    Verantwortlich für Personalführung und Konzeptionsentwicklung, Strategieentwürfe und Verhandlungsführung
  • seit 2003 Durchführung von Paar- und Einzeltherapien in ambulanter Praxis
  • 2000 – 2002 Anstellung im Rehazentrum Bad-Orb:
    - Arbeitsplatzanalysen, Konzeption und Umsetzung gezielter Maßnahmen zur Verbesserung und Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit
    - Leitung von Gruppen und Trainings (z.B. Stressmanagement, soziales Kompetenztraining, Kommunikationstraining, Gesundheitsbewusstes Verhalten...)
    - Durchführung von Einzel- und Paartherapien, Angehörigenberatung (www.reha-zenrum-bad-orb.de)

Mitgliedschaften: